Externe FMEA Moderation

Für eine erfolgreiche FMEA, mit Mehrwert für das Unternehmen, ist eine kompetente FMEA-Moderation ein ausschlaggebender Faktor!

FMEA ist eine Risikomanagementmethode welche sich aus der Raumfahrt entwickelt und in viele Branchen Anwendung wird.
Ziel ist es Risiken aus der Produktentwicklung und Prozessentwicklung frühzeitig zu erkennen, zu priorisieren und effektiv Gegenmaßnahmen treffen zu können.

Um die Risikomanagement Anforderungen aus der ISO 9001:2015 und IATF 16949:2016 zu erfüllen ist die FMEA eine anerkannte und breit eingesetzte Lösung!

Wir führen FMEA-Moderationen professionell mit APIS-Software oder mit FMEA EXCEL durch.

Nutzen Sie unsere:
• Methodenkompetenz
• Automotives Know How
• „externe Sicht“ & Erfahrung
• Kapazität

Die Schritte zur Erstellung einer FMEA

  • Vorbereitung des FMEA-Inputs
  • Zusammenstellung des FMEA-Teams

Was sind die wichtigsten Änderungen der Harmonisierten AIAG VDA FMEA?

Sieben FMEA Schritte [statt bisher fünf beim VDA]

  • Entfall der RPZ, dafür Aufgabenpriorität [AP] (Hoch – Mittel – Niedrig)
  • Vereinheitlichte FMEA-Formblätter
  • Entfall von Besonderen Merkmalen in der D-FMEA
  • Neue Bewertungskataloge
  • FMEA MSR (Monitoring und Systemreaktion)

Dieser harmonisierte FMEA Standard soll bereits für neue Projekte angewendet werden!

1. Schritt: Planung und Vorbereitung (NEU)

Der Betrachtungsumfang beinhaltet die Planung und Vorbereitung der FMEA:

  • Projektplan und Projektbeschreibung, z.B. Terminplan und FMEA-Team
  • Ermittlung relevanter vorhandener Erkenntnisse (Lessons Learned)
  • Definition und Auswahl des Analyseumfangs

2. Schritt: Strukturanalyse

3. Schritt: Funktionsanalyse

4. Schritt: Fehleranalyse

5. Schritt: Risikoanalyse (ÄNDERUNG)

Der Zweck der Risikoanalyse ist die Erkennung von Risiken durch Bewertung von Bedeutung, Auftreten und Entdeckung.

Hierzu wurden harmonisierte Bewertungskataloge für Design und Prozess FMEA erarbeitet. Das Risiko wird in der neuen Form als Aufgabenpriorität (Hoch – Mittel – Niedrig) dargestellt, welche sich zum Beispiel aus der Bedeutung und der Auftretenswahrscheinlichkeit ergibt. Die bisherige Risikoprioritätszahl entfällt.

6. Schritt: Optimierung

7. Schritt: Dokumentation der Ergebnisse (NEU)

Die FMEA Ergebnisse werden in geeigneter Form dokumentiert und den internen Kunden bzw. externen Kunden zur Verfügung gestellt.

© Smart Quality Solution || designed by Signatus