VDA 6.5 Produktauditor – Seminar | Schulung

Inhalte:
  • Grundlagen, Aufbau und Ziel des Produktaudits gemäß VDA 6.5
  • Auditarten
  • Qualifikationsanforderungen an Produktauditoren
  • Auditplanung und Vorbereitung
  • Durchführung eines Produktaudits und dessen Elemente
  • Bewertung von Audit-Feststellungen
  • Auditbericht und Dokumentation
  • PDCA-Maßnahmenmanagement
  • Grundlagen der Forderungen an Messsysteme
  • Workshops
  • Inklusive Lernkontrolle
  • Teilnahmezertifikat –  VDA 6.5 Produktauditor
Seminardauer:

1 Tag

Ihr Nutzen:

Produktaudits sind ein wichtiger Bestandteil des Auditprogramms. Durch VDA 6.5 Produktaudits nutzen Sie eine ganzheitliche Betrachtung und bewerten Ihre Produkte aus Kundensicht. Mit diesem Seminar werden Sie lernen diese QM-Methode effektiv & mit unternehmerischem Nutzen einzusetzen.

Preis:

360,00 Euro pro Teilnehmer (zzgl. MwSt.)
Teilnehmerunterlagen sowie Verpflegung (Getränke, Kaffeepausen und Mittagessen) im 4* Seminarhotel inklusive.

Abschluss:

Prüfung mit 20 MC Fragen zum gesamten Themengebiet. Bei bestandener Prüfung erhalten Sie das Zertifikat Produktauditor VDA 6.5 (SQS)

Seminartermine:
  • 23.07.2018 in München
  • 11.10.2018 in Nürnberg
  • 18.03.2019 in Regensburg
  • 17.06.2019 in Nürnberg

Was ist Produktaudit?

Definition

Man unterscheidet 3 Auditarten. Systemaudit – Prozessaudit – Produktaudit.

Das Produktaudit ist ein produktorientiertes, qualitätsbezogenes Audit für Baugruppen oder Dienstleistungen. Hierbei findet eine Überprüfung auf Erfüllung der Kundenanforderungen und gesetzlichen Vorschriften statt. Ebenso müssen Kundenerwartungen an Produkt berücksichtigt werden. Die Fahrzeughersteller und die Zulieferindustrie sind gefordert, Produkteigenschaften eigenverantwortlich zu identifizieren und in die Produkte zu überführen. Ein gebräuchlicher Standard zur Durchführung von Produktaudits ist der Band VDA 6.5 mit dem Ausgabestand 2008.

Anwendungsbereich

Produktaudits werden im Jahresauditplan geplant. Die Priorisierung zur Durchführung erfolgt risikobasiert. Ein Schwerpunkt liegt somit während der Produkt- und Prozessentwicklungen und bei kritischen Produkten. Kundenspezifische Ansätze müssen bei der Planung und Durchführung berücksichtigt werden. Die Produktqualität wird durch die „Augen der Kunden“ betrachtet. Die Beanstandungsklassen sind in A-B-C festgelegt.

Grundlagen & Aufbau

  • Auditprogramm
  • Auditplanung
    • Prüfmerkmale und Spezifikationen
    • Prüfmethode/-mittel und Stichprobengröße
    • Vorgaben für Teileentnahme und Kennzeichnung
    • Referenzdokumente
  • Durchführung Produktaudit
  • Berichterstattung
  • Korrekturmaßnahmen

Vorteile

  • Standardisiertes Verfahren
  • Feststellung des Qualitätsniveaus Produkt
  • Risikobewertung
  • Ermittlung von Verbesserungsmöglichkeiten
  • Wirksamkeitsprüfung der Umgesetzten Maßnahmen

Schritte zur erfolgreichen Anwendung

  • Unterstützung durch das TOP Management
  • Methodenkenntnisse aufbauen
  • Aufbau der Auditoren Qualifikation
  • Ressourcenplanung und -bereitstellung
  • Risikobasierte Auditplanung
  • Durchführung von Produktaudits
  • Maßnahmenplanung und Wirksamkeitsprüfung